Jane Austen: Ein Original!

Klar,  als wahre Janeite kenne ich natürlich nicht nur ihre wunderbaren Werke, die dazugehörigen filmischen Darstellungsversuche und biografischen Widmungen, selbstverständlich auch ihre unveröffentlichten, bzw. unvollständigen Werke. Die Watsons oder Sandition.  Letzeres entstand 1816/17, ihrem wahrscheinlich letzten Werk bevor sie im Juli 1817 verstarb.  Obwohl davon nur die ersten 11 Kapitel von ihr selbst stammen, ist es dennoch ein typisches Jane Austen Meisterwerk, dem man sich, bei Sonne, Regen, Schnee oder Monsun, guter oder schlechter Laune, tags oder nachts, hingeben darf.

Hier ein einfacher aber wundervoller Satz daraus, dem trotz der vielen vergangen Jahre seit seinem Ursprung und der noch größeren Hürde, der Übersetzung, nicht viel verloren ging:

„Wem gehört denn dieses komfortabel aussehende Haus?“ fragte Charlotte, als sie in einer Bodensenke, zwei Meilen vom Meer entfernt, dicht an einem mittelgroßen Haus vorüberfuhren, das, von einem schönen Zaun und Grün umgeben, reich an Gartenanlagen, Obstgärten und Wiesen war, welche der Verschönerung eines solchen Wohnsitzes am besten dienen. „Es scheint genauso gemütich zu sein wie Willingden …“

Manuskripte

Kürzlich zugespielt (danke Anna ;)) wurde mir dieses Manuskriptfoto – allein die Schrift ein romantisches Meisterwerk …

Jane Austen Manuskript

Jane’s bissiger Kommentar über Queen Mary

This woman had the good luck of being advanced to the throne of England, in spite of the superior pretensions, Merit and Beauty of her Cousins Mary Queen of Scotland and Jane Grey. Nor can I pity the Kingdom for the misfortunes they experienced during her reign, since they fully deserved them…“

Die Watsons

The Watsons (ein weiterer Manuskriptausschnitt im Bild unten), das unveröffentlichte Frühwerk entstand um 1804 (Jane war 29), wurde übrigens 2011 um 1,1 Mio Pfund versteigert.

Wer es gelesen hat, samt den Rezensionen, stimmt vermutlich mit ein, dass die Watsons sehr viel mit den Austens gemeinsam haben, die Parallelen lassen sich nicht ignorieren, vor allem die Tatsache, dass Miss Austen das Werk beiseite legte, als ihr eigener geliebter Vater im Jahre 1805 starb.

BRITAIN LITERATURE SALE

(c) EPA (SOTHEBYS / HANDOUT)

Seufz … sicher nicht mein letzter Beitrag zu Jane Austen …

 

Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *