Kiwi: Was das Herz begehrt

andreaDen Kaffee mit ranziger Milch stehen gelassen, machte ich mich Anfang Dezember auf in den hohen Norden, genauer gesagt in den 19. Bezirk und zwar dorthin, wo man sich nicht einmal ein Bröserl vom Frühstückskornspitz fallen trauen lässt, aus Sorge die Gegend zu schänden.

Den Kornspitz „to go“ hatte ich zum Glück nicht notwendig, denn die liebe Andrea lud mich an diesem Wintervormittag, an dem sich die Sonne nicht scheute zu scheinen, in ihre sonnendurchflutete Wohnung, in der erwähnten sonnigen Gegend.

Nachdem ich also ihren Tisch vollgebröselt und zwei Mal George Clooney in Koffeinform getrunken hatte, schlug ich mein Schreibbüchlein auf und hielt Andreas Leben unter meine – Achtung Werbung! – www.kiwigreen.at-Lupe – ein Unikat übrigens (Ihr Leben und meine Lupe!).

Wer war schon 18 Mal in Disneyland? Wer bucht die nächste Reise noch bevor die letzte Reise zu ende ist? Wer hat nicht Angst vor dem Riesenhai? Andrea.

Ich habe mir gleich befohlen, mehr zu reisen und zwei Flugtickets nach London gebucht. Aber auch der Rest ihrer Lebensgestaltung lädt dazu ein, mitzuschreiben, mitzulernen und hoffentlich genauso gut umzusetzen. Auch wenn zwischendurch nicht alles 100%ig planmäßig verläuft, denn das tut es sowieso immer, hat Andrea dennoch die Fäden gut in der Hand und den Mut alternative Pläne durchzuführen und einfach einen anderen Weg zu nehmen. Denn ihr eigenes Leben, lebt sie am liebsten selbst.

Da war eine Scheidung, ein ehemaliger Geschäftspartner und heutige Arschgeige, eine finanzielle Hürde in der eigenen Agentur, aber nichts wodurch Andrea sich unterkriegen ließ und viele Gelegenheiten um sich mit Clever & Smart-Zwieback zu füttern um heute und noch viel mehr in Zukunft, ihr Leben vor allem genießen zu können. Ihre Hobbys sind deshalb das Hören auf sich selbst, ein gesunder Egoismus, Gelassenheit und die abnehmende Beeinflussung durch ihr Umfeld.

„Es gibt keine Fehler, vor allem nicht, wenn ich daraus gelernt habe. Umwege sind auch gut!“, ist eine der Weisheiten die ich mir flott notierte und die Antwort die sie in ihrem Job im Personal Recruiting gerne auf die Frage: „Wie gehst du mit deinen eigenen Fehlern um?“, hören möchte.

Andreas uneingeschränkter Stolz, abgesehen von ihrer beruflichen Unabhängigkeit, gehört ichmitkidsimDisneylandden beiden Töchtern, 13 und 15, ihr ewiger Beweis, die richtigen Entscheidungen (die übrigens immer aus dem Bauch heraus kommen) getroffen zu haben. Trotzdem tut es ihr leid, dass besonders eine Krise in der Vergangenheit schwer und schmerzhaft für sie und die Kinder war. Die Entscheidung selbst, war zwar unumgänglich, den Schmerz und Kummer hätte sie ihren Kindern dennoch gerne erspart, abgenommen und vorenthalten zu gleich. Aber auch dieser Weg führte voran, in ein schönes Leben.

Ein wenig plagt sie die Angst, den beiden Töchtern bald nur mehr als Haushälterin nützlich zu sein, und denoch weiß sie genau aus diesem Grund, es richtig gemacht zu haben. Zwei immer unabhängiger werdende Kinder, das ist ihr eigenes Werk. Die wahrscheinlich genetisch bedingten kreativen Begabungen und hohen Problemlösungskompetenzen der beiden, sind der Auslöser für ein stolzes Lächeln, das sich während Andreas Erzählungen auf ihrem Gesicht breit macht.

Ein Leben mit Gestaltungsspielraum, ein toller Job, zwei wunderbare selbstständige Kinder – Nicht mehr oder weniger als das, was das Herz begehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *