FoodUpgrade: Retrorestlfestl

retrorestl

Vorratabbau

Erst vor einer Woche zwang ich mich durch die Massen im Merkur um der 0,000000001%igen Wahrscheinlchkeit auf Hungerleiden im eigenen Heim entgegenzuwirken. Das Leid ist natürlich ausgeblieben und auch der Vorräteabbau fand nicht ganz so erfolgreich statt, wie die Lockangebote im Supermarkt es mir unmissverständlich telepathetiert hatten.

Bevor also die Butter ranzig wird, der Schinken sich unter einer grünen Flauschdecke versteckt und der Käse seinen Herstellungsprozess rückwärts erlebt, mache ich einen Abstecher in die Hausfrauenküche der 60er Jahre und kreiere ein feines Retrorestlfestl mit dem altbewährten Jägerwecken. Seit mehr als 50 Jahren ziert der Jägerwecken jedes stolz behausfraute Silvesterbuffet und lässt dabei die Kühlschrankhighlights Revue passieren, während das alte Jahr endgültig abläuft.

Ein Tribut an die inneren Werte

Gleichzeitig widme ich mit dem Jägerwecken meinem Cholesterinspiegelhochstand ein weiteres Tribut, bevor meine inneren Werte noch glauben, zur Ruhe kommen zu können. Wie naiv! Ich bin mir außerdem sicher, dass ich auch 2014 noch etwas davon hab, wenn nicht im Kühlschrank, dann aber sicher in Form eines oder mehrerer „Ausreißersternchens“ bei der nächsten Gesundenuntersuchung.

Ich übertreibe natürlich … nicht viel … und bastle deshalb noch einen Obstsalat dazu, der mir ebenso ins Retrorestlverwertungskonzept passt.

Jägerwecken

10 dag Schinken
5 dag Salami
15 dag Käse
2 gekochte Eier
4 Gurkerl
1/2 Paprika
1 EL Sardellenpaste
2 EL Senf
1 EL gehackte Petersilie
Salz und Pfeffer
1 kleiner Weißbrotwecken oder die hälfte eines ganzen Weckens
100 dag Butter

Alles was klein zu schnipseln ist, klein schnipseln. Die Butter glatt rühren (rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen), und alles zusammenmischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Easy & Cheesy!

Das Brot (wenn du einen ganzen Wecken hast, dann ein Scherzel davon abschneiden) aushöhlen, das Innere aber nicht wegwerfen, sondern auch klein schnipseln und zur Schinken-Käse-Ei-…-Masse geben.

Dann das Brot mit der Masse wieder ordentlich auffüllen, vielleicht ein bisschen Stopfen, dann in Frischhaltefolie einwickeln und 2-3 Stunden in den Kühlschrank geben. Dann in etwa 1 bis 1/2 cm dicke Scheiben Schneiden, mit Retrodekokraut (Petersielie) bestreuen und servieren. Bon Appetit!

Reparaturobstsalat

Hierzu ist nicht viel zu erklären, persönlich ist mir allerdings der Retrotouch, den ich durch das Einbeziehen von Litchis (Alternativ: Hawaii-Ananas) sicherstelle. Mein Obstsalat hat also nicht nur die Aufgabe gut zu schmecken, er soll auch einige Sünden wieder gutmachen.

1 Dose Litchis
1 Apfel
1 Banane
2 Orangen
Zitronen- und Litchisaft

Das Ganze klein geschnipselte Obst wird in eine Omaschüssel gefüllt und fertig ist der Obstsalat der unsere Blutwerte wieder gut macht. Gell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *