Monthly Archives: Januar 2014

Better Watch TV

Nachdem ich mich am Samstag abend der dreistündigen Steißbein-irritierenden Enttäuschung namens „Wolf of Wallstreet“ hingegeben habe, bestätigte sich für mich ein weiteres Mal: „besser ferngschaut“. Abgesehen von den schwindlig-hohen Standardkinopreise, dem zusätzlichen dreisten Aufschlag wegen Überlänge, der durchgekauten Prämisse und der nun schon aufgelegten Scorsese’schen Art … hinterlässt dieses Kinoerlebnis einen langweiligen Nachgeschmack, den man auch mit einem halben Liter… Read more →

Workshop

Heute Nachmittag wird gegrübelt, studiert und etwas philosophiert. Nein, ich rede hier nicht von den Vorgängen einer ländlich-staatlichen schalwissenschaftlichen Fakultät, wo ich in jüngster Zeit etwas zu viel für meinen Geschmack herumhänge. Nein, ich rede von einem echten Kreativworkshop, wo ruhelose Köpfe eben diese über ein Blatt Papier beugen unter seltsamerweise funktionierender Hochleistung ihre Extensionen dazu schütteln das unbefleckte Weiß… Read more →

Einfache Abrechnung – Reisezug

Die einzige Rechenart die ich wirklich beherrsche: Die Abrechnung – Ausmaß, Personalisierung und Präzission sind die wichtigsten Grundregeln für einen sauberen Vollzug. Es folgt ein wunderbares Exemplar … Liebe Kollegen der Personalabteilung, herzliche Gratulation zum Erhalt meiner Kündigung. Ich verlasse den stinkenden Zug, ich gehe vom sinkenden Schiff, und blinke rechts zur nächsten Abfahrt! Ach … was ist das für… Read more →

10 Tage … 1 Lückenfüllerposting

Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag … nicht länger hat mein 2014-Vorsatz und -Projekt durchgehalten. (Ihr erinnert euch vielleicht, ich habe mir vorgenommen TÄGLICH etwas Neues oder Sport zu machen) Bereits am Wochenende ist die Energie der jungen Euphorie zu Tode gemetzelt worden. Schuld ist BWL (die ich lernen musste), die Zeit (die zu knapp war… Read more →

MenEater 2/2 – Neugier & Mordverdacht

Das Lokal war schnell gefunden. Immer mehr Autos scharten sich in den letzten Minuten um den Parkplatz des Lokals herum. Floppy das Schwein, stand über dem Eingang. Eine Treppe führte, an einer kleinen Terrasse vorbei, in das gut gefüllte Innere des Lokals. Jess trat vorsichtig ein, um unbemerkt doch noch das Weite ziehen zu können. Ihre generelle Scheu machte sich… Read more →