book wreath: I did it myself!

kiwigreen_bookwreath_diyUnglaublich! Ich kann es kaum fassen! Ich blogge und das über ein DIY-Projekt! Liebe Anhängerschaft, es ist leider noch immer so, dass ich die Zeit biegen und brechen muss, um hier zu fuhrwerken. Der kleine Little Applepie aka Zappelphillip aka Babyzilla ist nahezu 24/7 im Vollbetrieb und ich frage mich schön langsam wie meine Mitbloggereltern das alles in einen Hut bekommen // Tipps sind hier gerne willkommen // Auch bei anderen Themen rätsle ich nicht selten, wie das andere Eltern bloß gebacken kriegen, denn ich fühle mich im Moment etwas ausgelutscht (ja, ich stille noch) und als Vollversager was Themen wie stressfreies Zubettgehen und „Gut-schlafen“ betrifft (- vom Durchschlafen traue ich mich eh nicht träumen).

Etwas erfolgreicher habe ich diesen wunderbaren fetzigen Papierkranz gebastelt und darauf bin ich wirklich stolz! (Anmerkung: Natürlich bin ich auch auf Little Applepie und seine 1000 Bienen im Hintern stolz 😉

In kurzen Schritten möchte ich euch erklären, wie ich den Kranz angefertigt habe, es gibt allerdings auf Pinterest wunderbare Anleitungen, an die ich mich selbst zu 90 % gehalten habe.

Was man dazu braucht:

  • Ein altes Buch, bzw. die Seiten davon
  • Bürotacker und ganz viele Klammern (natürlich kann man, wie auch in den Anleitungen, eine Heißklebepistole nehmen – allerdings wollte ich Junior die heißen Plastikdämpfe ersparen)
  • Einen dicken Stift (zB. Mascara-Stift)
  • Einen Kranz (zB. aus Stroh)
  • Schleifen, Kugeln, Deko, …

Dem alten Buch darf man die Seiten entwenden, und diese jeweils relativ lässig und unregelmäßig über den Mascara-Stift falten (siehe Foto), an den Kranz tackern und weitermachen, und zwar 3 Reihen davon (oben/mitte, innen und außen). Zuletzt ein bisschen Deko dran – hier bestimmt Lust und Laune, sowie der Dekovorrat. Und das wars.

kiwigreen_bookwreath_diy1

 

Ich gebe natürlich zu, dass der Tacker weitaus weniger gut als ein Kleber hält, aber diese nichtige Nebensache trübt mir meinen Bastelerfolg nicht, es gilt aber: nicht anfassen!

Vielleicht zählt ihr auch zu den Personen die sich echt freuen (wieder-)einmal etwas wunderbares in kurzer Zeit gezaubert zu haben – Ich jedenfalls tätschle noch immer in Gedanken meine Schulter wenn ich am Kranz vorbeigehe und flüstere: Yes! I did it myself!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *