Willst du, kannst du …

job_memeISeit einigen Wochen schwebt mir der neue Claim im Kopf herum und macht dort so richtig Ärger. Eigentlich war auch für mich Karriere.at die erste attraktive Anlaufstelle bei der Jobsuche. Aber gerade deswegen ist die Plattform so hoch frequentiert wie das einzige Häusl an der Talstation in den Semesterferien. Es dauert ewig bis du mal dran kommst und ist es dann endlich soweit, schaust du besser nicht genau hin und riechen ist sowieso verboten. Willst du, wartest du, kompromisst du, … trifft es präziser.

Und dann noch überzeugt faseln, dass auf alles Rücksicht genommen wird, da eben nicht nur der Job im Fokus steht, sondern auch das Drum herum … Das Thema Job und Familie lässt sich aber nicht einfach abdecken, indem im neuen Spot ein Baby platziert wird. Sonst findet man dazu nämlich kaum Informationen, weshalb die Randgruppe „Baby und Karriere“ es hierzulande womöglich nie flächendeckender über den Tellerrand schaffen wird. Vielleicht sollte man zur Vervollständigung die Seite antikarriere.at begründen, um den von karriere.at gesponserten 23jährigen Otto Normalverbraucher M.A. nicht zu verwirren.

Klar, das ist meckern, was ich hier tue, aber zurecht. Denn warum tanzt mir eine „moderne“ Jobplattform immer wieder vor den Augen herum, die aber keinesfalls auf die echten Thematiken eingeht. Dass die Bewerbungsunterlagen gut und vollständig sein sollen, wissen wir glaube ich schon, dass aber nur jede 5. Personalabteilung ein (automatisiertes) Lebenszeichen von sich gibt und den außerordentlichen Bewerbungsaufwand gar nicht verdient; Nachfrage und Angebot sowieso meilenweit (inhaltlich, keineswegs nur aus finanzieller Sicht) auseinander klaffen und vor allem Stellenanzeigen von Analphabeten verfasst werden … darüber möchten wir heute lesen!

Was mich betrifft, habe ich erneut Abstand von der Plattform gewonnen, der neue „Auftritt“ hat mich kurzzeitig angelockt, aber mehr Erfolg im Augenverdrehen geht einfach nicht mehr.

Willst du, kannst du mich mal … den neuen Job habe ich anders gefunden.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *